Magnus Brechtken entlarvt endlich die Legendenbildung um Albert Speer

9783827500403_CoverIn unserem bescheidenen, bürgerlichen Haushalt gab es in meiner Kindheit nur wenige Bücherregale, die kaum Platz für Neuerscheinungen ließen. Es kamen zwar immer wieder neue Romane hinzu, ganz selten jedoch Sachbücher. An zwei Bände erinnere ich mich dennoch ganz genau: die dicke, schwarze Hitler-Biographie von Joachim Fest und die Erinnerungen von Albert Speer mit dem gelben Rand der Ullstein-Ausgabe. So habe ich es jedenfalls in Erinnerung. Oder waren es doch die „Spandauer Tagebücher“? Die Bücher standen jedenfalls in der Diele. Oder doch eines von ihnen im Wohnzimmer?Erinnerungen können sehr trügerisch sein. Und dies gilt in ganz besonderer Weise für die „Erinnerungen“ von Hitlers berühmten Architekten Albert Speer, die 1969 erstmals erschienen und eine ganze Generation von Deutschen hinsichtlich der Frage ihrer Mitschuld beruhigten. Denn selbst der Vertraute von Hitler hatte (angeblich) nichts vom systematischen Massenmord in den Vernichtungslagern gewusst. Mit diesen Legenden um Albert Speer (1905-1981) räumt Magnus Brechtken (geb. 1964), stellvertretender Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München, in seiner voluminösen Biographie nun restlos auf.

Auf den ersten Blick erscheinen die 910 dicht bedruckten Seiten unlesbar. Aber dann stellt man fest, dass der Anhang bereits 330 Seiten ausmacht und die restlichen rund 570 Seiten ausgesprochen spannend geschrieben sind. Es ist eine wissenschaftliche Biographie auf höchstem Niveau, die keinen Wunsch nach Belegen und Verweisen offen lässt und zugleich einen breiten Leserkreis anspricht. Beispielsweise geht Brechtken ausführlich auch auf die in – längst vergessenen – Illustrierten wie Quick und Jasmin erschienenen Interviews und Homestories ein.

Insgesamt ist dieses Buch weit mehr als eine Biographie. Es reflektiert detailliert und differenziert unseren Umgang mit der Nazi-Vergangenheit, der es Albert Speer, den Reichsminister für Rüstung und Munition von 1942-1945, der im Nürnberger Prozess zu 20 Jahren Haft verurteilt worden war, ermöglichte, nach seiner Freilassung 1969 eine zweite Karriere als Publizist und vielfach angefragter Zeitzeuge zu erleben. Wahrheitstreue war Speers Sache nicht, wie Brechtken unermüdlich und durchgängig nachweist. Speers Selbststilisierung beginnt bereits mit einem Märchen über seine Geburt und durchzieht vor allem seine Erinnerungen an seine Rolle im Nationalsozialismus. Seine vermeintliche Rolle als dienstbeflissener Beamter, der nicht wusste, was hinter den Kulissen geschah, kauften ihm viele Deutsche nur zu gerne ab. Aber es ist nach Brechtkens Belegen unstrittig: Albert Speer war – um es einmal ganz unverblümt zusagen – ein karrieregeiler Obernazi und ein notorischer Lügner obendrein, dem es sogar noch gelang, Kunstschätze aus der Nazi-Zeit anonym zu versteigern.

Das Buch endet dann auch nicht mit dem Tod von Albert Speer. Brechtken lässt noch ein weiteres, unbedingt lesenswertes Kapitel folgen: „Nachleben (1981 bis heute)“, in dem er in seiner profunden Art unseren Umgang mit den Mythen um Albert Speer darstellt. Wenn man gewollt hätte, hätte man Speer schon sehr früh entlarven können, denn die meisten Quellen waren seit Ende der 60er Jahre längst öffentlich zugänglich. Aber offenbar wollten es einflussreiche Leute nicht, allen voran der renommierte Historiker und FAZ-Herausgeber Joachim Fest, der mit seinen Veröffentlichungen über Speer dessen Legendenbildung vielfach weitertransportierte. Und so dauerte es bis 2017, ehe Magnus Brechtken mit seinem grandiosen Werk diesem Spuk jetzt endlich eine Ende bereitete.

Magnus Brechtken: Albert Speer. Eine deutsche Karriere. Siedler Verlag, München 2017. 910 Seiten, gebunden. 40,00 €

 

„Lunapark“ – Volker Kutschers Kommissar Rath ermittelt 1934 im Umfeld der SA in Berlin

9783462315820_10Auf acht Bände hat Volker Kutscher seine Serie um Kommissar Gereon Rath geplant. Sie beginnt im April 1929 und soll während der Olympischen Spiele 1936 in Berlin enden. Mit beeindruckender Konstanz legt Kutscher bislang alle zwei Jahre einen neuen voluminösen Fall vor (zuletzt 2014 Märzgefallene). Inzwischen hat er zeitgeschichtlich das Frühjahr 1934 erreicht. Die Sturmabteilung (SA) der Nationalsozialisten hat sich zu einer zweiten  Polizei im Staats aufgeschwungen, die sich an keinerlei Gesetze gebunden fühlt. Gerüchte um die Homosexualität ihres Führers Ernst Röhm machen die Runde.

Gleichwohl ist Lunapark der schwächste Band in dieser ambitionierten Reihe. Gereon Rath verlässt sich voll und ganz auf bereits eingeführte Personen – sowohl bei den Ermittlern (z. B. Gräf) als auch bei den Verbrechern (einmal mehr Doktor Marlow). Vermutlich ist dies Kutschers Zugeständnis an den Seriencharakter, denn schließlich werden Kutschers erste Romane gerade aufwändig für eine internationale Fernsehserie unter dem Arbeitstitel „Babylon Berlin“ verfilmt. Auch die Szenerie ist wenig originell, sie spielt an wenigen unspektakulären Orten in Berlin, vorzugsweise im Gebäude der Geheimen Staatspolizei sowie in der Wohnung von Gereon Rath und seiner Frau Charlotte, die auch in diesem Fall die wichtigste Nebenrolle innehat. Erst als Rath den stillgelegten Lunapark betritt (S. 368), in dem sich Kommunisten und der gesuchte Mörder versteckt halten, gewinnt die Handlung an Spannung.

Unverständlich bleibt zudem, warum Volker Kutscher den Fall für den Leser bereits auf Seite  247 auflöst. Dort wechselt die Erzählperspektive für ein kurzes Kapitel in die Sicht des Mörders. Damit werden unnötig früh die Hintergründe der Mordserie aufgeklärt. Der Leser weiß danach lange Zeit mehr als der Kommissar und der Spannungsbogen ist erst einmal dahin. Erst gegen Ende nimmt der Roman noch einmal Fahrt auf. Dabei beleuchtet er das historische Ereignis des sogenannten Röhm-Putsches Ende Juni 1934. Einerseits schätzt man die Serie wegen der fundierten historischen Hintergründe, andererseits wirkt es gestelzt, wenn etwa Charlys Chef ihr lange Passagen aus der berühmten Marburger Rede des Vizekanzlers Franz von Papen vorliest.

Trotz der genannten Einwände habe ich das Buch zügig zu Ende gelesen und bin wiederum sehr auf die nächsten Bände gespannt. Und hoffe, dass Kutscher noch einmal zur Klasse und Originalität der ersten vier Bände zurückfindet und nicht einfach routiniert die Serie zu Ende schreibt.

Volker Kutscher. Lunapark. Gereon Raths sechster Fall. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2016. 560 Seiten, gebunden. 22,99 €

Frank Schmitter „Späte Ruhestörung“ – ein spannender Krefeld Krimi

schmitter1Während sich gemeinhin die Bezeichnung „Niederrhein Krimi“ durchgesetzt hat, trägt dieses Buch, das im renommierten Piper Verlag als Paperback erschien, tatsächlich den Untertitel „Ein Krefeld-Krimi“. Leider blieb es das einzige seiner Art.

Der gebürtige Krefelder Frank Schmitter (Jahrgang 1957) lässt seinen Kommissar mit dem sprechenden Namen Tristan Lage in einem brisanten Fall ermitteln. Ausgerechnet der langjährige Oberbürgermeister ist in den Nieper Kuhlen ermordet worden – gestorben an einer Überdosis seines Herzmittels. Lages Ermittlungen führen ihn weit zurück in die Krefelder Geschichte, genauer gesagt zu den letzten Monaten des Nationalsozialismus. Anfang 1945 kämpft das Deutsche Reich an den Fronten mit dem letzten Aufgebot einen aussichtslosen Kampf. Zu Hause helfen abertausende von Fremdarbeitern mit, die Grundversorgung zu sichern. Einer dieser Fremdarbeiter, der in den Krefelder Stahlwerken arbeitet, kommt der Angebeteten des späteren Oberbürgermeisters zu nahe. Letzterer sorgt dafür, dass der Fremdarbeiter von der Gestapo ermordet wird. Diese Vergangenheit holt den Oberbürgermeister schließlich im Dezember 1993 ein – in diesem Monat spielt der gesamte Roman.

Kenntnisreich, weil sehr detailliert recherchiert, führt Frank Schmitter uns den Einsatz von Fremdarbeitern als dunkles und wenig bekanntes Kapitel der deutschen Vergangenheit vor Augen. Auch fast fünfzig Jahre danach schweigen Tristan Lages Eltern zu diesem Thema, exemplarisch für eine ganze Generation.

Als Rahmenhandlung dient das Privatleben von Kommissar Lage, der nach einer dreijährigen Beziehung seit einem Jahr alleine lebt und immer noch nicht über die Trennung hinweg ist. Mit der attraktiven Praktikantin Claudia Poschmann aus Dortmund kommt es dann, entgegen der Erwartungen des Lesers, doch nicht zu mehr als zu einem Zungenkuss in einer Umkleidekabine.

Frank Schmitters Roman ist sehr sorgfältig geschrieben. Die Spannung wird subtil erzeugt. Er legt keinen Wert auf Action, dafür aber umso mehr auf schlüssige und differenzierte Personenbeschreibungen. Schmitter nutzt das Genre des Kriminalromans überzeugend für einen tiefen Einblick in ein sehr unrühmliches Kapitel der deutschen Heimatgeschichte.

Frank Schmitter: Späte Ruhestörung. Ein Krefeld-Krimi. Piper Verlag, München 2006. 284 Seiten.