„Alexanders Erben“ – Was macht eigentlich … Gisbert Haefs?

Alexanders Erben von Gisbert HaefsGisbert Haefs erhielt 1998 den Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld. Deshalb ist er am 05. Dezember 2013, um 19 Uhr 30, nächster Gast der Reihe „Was macht eigentlich …?“. Haefs wurde 1950 in Wachtendonk am Niederrhein geboren und machte früh als Übersetzer und Schriftsteller auf sich aufmerksam. Er ist zudem Herausgeber, unter anderem der deutschsprachigen Gesamtausgabe des Werks Rudyard Kiplings. Legendär sind seine Kriminalgeschichten um den Universaldilettanten Baltasar Matzbach (z. B. Mord am Millionenhügel, 1987; Und oben sitzt ein Rabe, 1988; Mörder & Marder 1988). Besondere Anerkennung erhielt er durch seine historischen Romane Troja, Alexander der Große und zuletzt für Alexanders Erben.

Im Gespräch mit der Journalistin und Niederrheinerin Renate Wilkes-Valkyser wird Haefs einen Einblick in aktuelle Projekte seiner umfangreichen Literaturwerkstatt geben und seine Sicht auf Krefeld und den Niederrhein darstellen..

In der Reihe „Was macht eigentlich…?“ bringt das Kulturbüro im Niederrheinischen Literaturhaus in loser Folge Preisträger ins Gespräch mit Weggefährten, um so den dauerhaften Kontakt der Ausgezeichneten zum Krefelder Publikum zu pflegen.