„Zum Begreifen nah“ – Julia Trompeter ist nächster Gast bei „1 Gedicht und mehr“

Trompeter_Die_Mittlerin_FB    Julia Trompeter  Foto: Peter Susewind

Nächster Gast in meiner Reihe 1 Gedicht und mehr im Niederrheinisches Literaturhaus Krefeld wird am 21. Oktober um 20 Uhr die Kölner Autorin Julia Trompeter sein. In einem Wechselspiel aus Lesung und Gespräch werden wir uns intensiv mit ihrer Lyrik beschäftigen, aber auch ihren Debütroman vorstellen.

Julia Trompeter wurde 1980 in Siegburg geboren und studierte Philosophie, Germanistik und Klassische Literaturwissenschaft in Köln. Anschließend promovierte sie mit einer philosophischen Arbeit in Bochum. Sie lebt in Köln und tritt seit 2009 gemeinsam mit Xaver Römer mit ihrem Projekt Sprechduette auf. Ihr erster Roman „Die Mittlerin“, der 2014 im Schöffling Verlag erschien, wurde von der Kritik als ironisches Werk über den Literarturbetrieb gefeiert.

Mit großer Spannung wird ihr erster Lyrikband erwartet, der für das Frühjahr 2016 ebenfalls beim Verlag Schöffling & Co. angekündigt ist: „Zum Begreifen nah“. Trompeters Gedichte bestechen durch ihre Sprachspiele und den melodischen Rhythmus. Alltägliche Beobachtungen und Wahrnehmungen werden verdreht, reduziert, reflektiert und verdichtet. So gelingen Julia Trompeter eindrucksvolle poetische Texte. Sie wird aus beiden Werken vortragen.

Advertisements

„Alexanders Erben“ – Was macht eigentlich … Gisbert Haefs?

Alexanders Erben von Gisbert HaefsGisbert Haefs erhielt 1998 den Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld. Deshalb ist er am 05. Dezember 2013, um 19 Uhr 30, nächster Gast der Reihe „Was macht eigentlich …?“. Haefs wurde 1950 in Wachtendonk am Niederrhein geboren und machte früh als Übersetzer und Schriftsteller auf sich aufmerksam. Er ist zudem Herausgeber, unter anderem der deutschsprachigen Gesamtausgabe des Werks Rudyard Kiplings. Legendär sind seine Kriminalgeschichten um den Universaldilettanten Baltasar Matzbach (z. B. Mord am Millionenhügel, 1987; Und oben sitzt ein Rabe, 1988; Mörder & Marder 1988). Besondere Anerkennung erhielt er durch seine historischen Romane Troja, Alexander der Große und zuletzt für Alexanders Erben.

Im Gespräch mit der Journalistin und Niederrheinerin Renate Wilkes-Valkyser wird Haefs einen Einblick in aktuelle Projekte seiner umfangreichen Literaturwerkstatt geben und seine Sicht auf Krefeld und den Niederrhein darstellen..

In der Reihe „Was macht eigentlich…?“ bringt das Kulturbüro im Niederrheinischen Literaturhaus in loser Folge Preisträger ins Gespräch mit Weggefährten, um so den dauerhaften Kontakt der Ausgezeichneten zum Krefelder Publikum zu pflegen.