Frankfurter Anthologie Band 38 – In memoriam Marcel Reich-Ranicki

u1_978-3-10-002412-1Der 38. Band der berühmten Frankfurter Anthologie, die jährlich die zuvor in der Samstagsausgabe der FAZ gedruckten Gedichte samt Interpretationen versammelt, ist ein ganz besonderer. Es ist der erste Band nach dem Tod von Marcel Reich-Ranicki, der die von ihm begründete Reihe 39 Jahre betreute. Einige der vorliegenden fünfzig Beiträge hat er noch selbst redigiert. Nach seinem Tod wurden alle 21 Gedichtinterpretationen, die Reich-Ranicki selbst verfasst hatte, noch einmal gedruckt. Sie erscheinen daher auch ein zweites Mal in der Buchausgabe. Zudem enthält der Band erstmals Selbstinterpretationen, das heißt eine Dichterin oder ein Dichter kommentiert ein eigenes Gedicht. Diese Neuerung führte Reich-Ranickis Nachfolgerin als verantwortliche Redakteurin der Frankfurter Anthologie, Rachel Salamander, ein. Den Anfang machte die bedeutende Autorin Friederike Mayröcker. Ihr folgten Ulrike Draesner, Helmut Krausser, Alfred Brendel, Elisabeth Plessen und Ulla Hahn.

Ich selbst bin auch wieder mit einem Beitrag vertreten. Unter dem Titel „Es war die Amsel“ interpretiere ich das Gedicht „Die Wimpern“ vom großartigen Jürgen Nendza, dem ersten Gast in meiner Gesprächsreihe „1 Gedicht und mehr“. Die Korrespondenz über meinen Vorschlag und seine Realisation war seinerzeit mein letzter Kontakt zu Marcel Reich-Ranicki, von dem ich in all den Jahren viel gelernt habe. Es war beeindruckend zu erleben, wie entschieden er stets den Text und den Leser im Blick hatte.

Inzwischen hat Hubert Spiegel die Verantwortung für die Frankfurter Anthologie übernommen. In der Einleitung dieses Buches würdigt er Marcel Reich-Ranicki auf eine sehr gelungene Weise. Auch Hubert Spiegel hat bereits eine Neuerung eingeführt. Er öffnete die Reihe für Gedichte fremdsprachiger Autoren in deutscher Übersetzung. Die ersten Beiträge dieser Art wird man in Buchform im nächsten Jahr in Band 39 nachlesen können. So scheint gewährleistet, dass das Ziel dieser außerordentlichen Unternehmung, der Dichtung eine Gasse zu bahnen, auch in den nächsten Jahren mit Erfolg verfolgt wird.

Frankfurter Anthologie Band 38. Gedichte und Interpretationen. Begründet von Marcel Reich-Ranicki. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015. 333 Seiten, gebunden. 24,99 €

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s